top of page

Weisst du welches Organ Ärzte fast nie checken?


Gehst du zum Kardiologen, schaut der nur auf's Herz; gehst du zum Endokrinologen, schaut der auf die Hormone und vergisst dabei das Organ, welches den größten Einfluss auf den Stoffwechsel hat. Gehst du zum Internisten, schaut er sich die inneren Organe an. Bist du beim Orthopäden, schaut der nur auf die Bänder, die Knochen und Sehnen. Der große Zusammenhang zur Muskulatur wird gar nicht beachtet. Muskeln sind einfach nie wirklich dabei!


Bist du je von deinem Arzt nach der Leistung deiner Muskulatur gefragt worden? Wurde je ein Muskeltest gemacht und eine konkrete Empfehlung zur Verbesserung gegeben, so wie ein Rezept für Medikamente, mit klaren Übungsanweisungen?


Muskulatur - Mehr als nur ein ästhetisches Extra


Muskulatur wird häufig nur unter dem ästhetischen Gesichtspunkt betrachtet oder bei sportlichen Tätigkeiten. Die extrem wichtigen Funktionen, die unsere Muskulatur für unsere Gesundheit in vieler Hinsicht hat, werden selten beleuchtet. Obwohl die Muskulatur das größte den Stoffwechsel beeinflussende Organ ist, neben der Haut.

Oftmals wird die Bedeutung von starken Muskeln für unsere Gesundheit unterschätzt. Doch tatsächlich ist die Muskelgesundheit ein Schlüsselfaktor für unser Wohlbefinden.


Also, wieso lohnt es sich denn, die Muskulatur zu pflegen?


Die Top 10 Gründe, warum Muskeltraining für deine Gesundheit unverzichtbar ist:


1. Gute Laune

Schon nach einer kurzen Trainingseinheit setzt der Körper Endorphine frei, die sogenannten Glückshormone. Diese verbessern nachweislich die Stimmung und helfen, Stress abzubauen. Regelmässiges Training kann sich langfristig, positiv auf depressive Erkrankungen auswirken und diese vielleicht sogar verhindern (zusammen mit anderen Faktoren).


2. Gute Haltung

Eine starke und ausgewogene Muskulatur unterstützt eine gesunde Körperhaltung. Wichtig ist hierbei, das besonderen Wert auf die Qualität und nicht nur auf die Quantität des Trainings gelegt wird. Dazu kann ich euch die Naturgesetzte welche in der Spiraldynamik zur Anwendung kommen nur ans Herzen legen. Eine bessere Haltung sieht nicht nur gut aus, sondern vermindert Verschleisserscheinungen an Gelenken und kann zu einem besseren Selbstbewusstsein führen.


3. Weniger Zivilisationskrankheiten (gesündere Gesellschaft)

Regelmäßiges Muskeltraining senkt das Risiko für Zivilisationskrankheiten wie Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Bluthochdruck, Fettleber, Adipositas etc. Was den positiven Nebeneffekt hätte, das sich unsere Krankenkassenkosten etwas erholen würden;-).


4. Besserer Schlaf

Die körperliche Betätigung fördert einen tieferen und erholsameren Schlaf, wodurch dein gesamter Organismus besser regeneriert und du produktiver in den Tag starten kannst. Auch die Hormonbalance ist ausgeglichener durch einen besseren Schlaf.


5. Regulation des Körpergewichts

Muskelmasse verbrennt mehr Kalorien als Fettgewebe, was dir hilft, dein Gewicht zu kontrollieren und deine Figur zu formen. Selbst wenn du nicht trainierst oder dich nicht bewegst, ist dein Kalorienumsatz grösser, wenn du mehr Muskelmasse hast. Und um beim besseren Schlaf nochmals anzuknüpfen: Schlafmangel führt zu einem erhöhten Ghrelinspiegel (Hungerhormon) was dazu führt, dass du automatisch mehr isst.


6. Hält uns Jung

Muskeltraining fördert die Produktion von Kollagen, das für die Elastizität der Haut verantwortlich ist. Das Ergebnis: ein jugendlicheres Erscheinungsbild. Nicht nur unsere Haut bleibt elastischer, natürlich ist auch unsere Muskulatur geschmeidiger und dem entsprechend auch unsere Bewegungen koordinierter. Dies führt wiederum zu weniger Stürzen und den Problemen, welche daraus resultieren können. Zudem können wir länger in selbständiges Leben führen, wenn wir genügend Muskelmasse besitzen.


7. Weniger Schmerzen

Starke Muskeln unterstützen die Gelenke und entlasten sie somit. Dies kann Gelenkschmerzen, insbesondere in den sehr belasteten Gelenken wie im Knie- und Hüftbereich, reduzieren.


8. Wächter der Hormone

Muskeltraining reguliert den Hormonhaushalt, was sich positiv auf den Stoffwechsel, den Energiehaushalt und sogar die Libido auswirken kann. Ein Beispiel ist Irisin, das bei Aktivität freigesetzt wird, den Fettabbau fördert und auf Knochenstoffwechsel sowie Insulinsensitivität wirkt. Intensives Training steigert zudem das Wachstumshormon, wichtig für Reparatur und Gewebewachstum.


9. Verbesserter Stoffwechsel

Ein guter Stoffwechsel versorgt jede einzelne Köperzelle mit allem, was sie braucht. Dazu gehören Energieträger, Baumaterial und Hilfsstoffe wie Vitamine, Hormone und Enzyme. Ebenso transportiert der Stoffwechsel Gifte und Abfallstoffe aus dem Körper hinaus. Eine gutes Muskeltraining unterstützt und beschleunigt diesen Austausch der Stoffe.


10. Myokine gegen Entzündungen

Myokinen, sind Signalmoleküle, die von Muskelzellen während der Kontraktion freigesetzt werden. Einige Myokine haben anti-entzündliche Eigenschaften und können Entzündungsreaktionen im Körper hemmen. Durch regelmäßiges Muskeltraining kann die Ausschüttung dieser entzündungshemmenden Myokine erhöht werden, was dazu beitragen kann, chronische Entzündungen wie z.B. Morbus Crohn, Colitis ulcerosa, Psoriasis-Arthritis, Plaque-Psoriasis, rheumatoide Arthritis, Allergien, Schilddrüsenkrankheiten, Osteoporose, und andere chronische Infektionen, zu reduzieren. Diese Reduktion von Entzündungen kann wiederum einen positiven Einfluss auf die Gesundheit der Leber haben. Chronische Entzündungen sind oft mit der Entwicklung von Fettleber (einer Ansammlung von Fett in der Leber) verbunden. Entzündungen können die Insulinresistenz erhöhen und den Stoffwechsel der Leber beeinträchtigen, was die Entwicklung einer Fettleber begünstigen kann.

Es ist nie zu spät, mit Muskeltraining zu beginnen. Egal, ob du Anfänger oder Fortgeschrittener bist, egal ob du jung oder alt bist, egal ob du dick oder dünn bist, die Vorteile sind für jeden greifbar. Achte darauf, ein ausgewogenes Training zu gestalten, das sowohl Kraft- als auch Ausdauereinheiten beinhaltet. Beweglichkeitstraining und Haltungsschulung sind ebenso wichtige Bestandteile einer regelmässigen Routine.

Du brauchst kein umfangreiches Training, starte erst mal mit einem regelmässigen kleinen Programm und steigere dann den Umfang und die Intensität allmählich. Weniger ist mehr; dafür regelmässig und dranbleiben!


In diesem Sinne, investiere in deine Gesundheit und starte noch heute mit deinem Muskeltraining. Dein Körper wird es dir danken und es kann sogar Spass machen ;-)


Dabei unterstütze ich dich gerne

- mit den Zoom-Lektionen welche im September wieder starten (Dienstags 8.00 Piloga)

- mit Personaltraining (ab November wieder in der Schweiz)

- mit Erlebnis- und Themenwochen auf Mallorca

- mit Yoga im Zyklus der Jahreszeiten (via Zoom - eventuell zum Teil auch live in der Schweiz)


Für Fragen zum meinem Angebot, stehe ich dir gerne zur Verfügung.


Von Herzen,


Claudia




















280 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page